Nichtraucher Haus
Tiere auf Anfrage
12357 Berlin/Rudow - Buchsbaumweg 76b - Tel.: 030 66 252 15 & 0152 298 50 172
TV2 x TV
doppelbett1 Doppelbett
+ 2 Einzelbett
duscheDusche, WC
phoenPhön
KücheKüche, Herd &
Geschirrspüler
KühlschrankKühlschrank
kaffeemaschieneKaffeemasch.
ToasterToaster
Willkommen im Hause Wegener - Ihrem Ferienhaus in Berlin/Rudow
Sie suchen ein gemütliches Ferienhaus in Berlin, welches ruhig gelegen ist?
Dann ist das Gästehaus von Familie Wegener das Richtige für Sie.
Vom Hausherren liebevoll "Das kleine Adlon" geannt, liegt es in einer Wohnsiedlung in Alt-Rudow, im Grünen und doch mitten in Berlin.
Das Ferienhaus, ist in einem einzel stehenden Gästehaus in zweiter Reihe zur Straße. Es besteht aus 2 Zimmer, Bad und Küche, sowie einem Vorraum. Beide Zimmer sind mit je einem Fernseher ausgestattet.

Die Ausstattung der Küche bietet Ihnen die Möglichkeiten für kulinarische Höchstgenüsse. So sind ein Herd und ein Backofen inkl. Dunstabzugshaube vorhanden, Kühl- Gefrierkombination genau wie Microwelle und Kaffeemaschiene stehen für Sie bereit. Und damit man nicht vor dem Kochen zurückschreckt, weil danach der Abwasch wartet haben wir für Sie einen Geschirrspüler reingestellt.
Vor dem Haus gibt es eine Terasse mit Sitzgelegenheiten, für gemütliche Abende und Sonnengenießer oder Grillmeister.

Einkaufsmöglichkeiten und Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln sind zu Fuß innerhalb von maximal 20 Minuten zu erreichen, der U-Bahnhof Rudow sichert eine schnelle Verbindung in allen Richtungen, auch Verschiedene Buslienen bringen sie sicher und schnell an Ihr Ziel.
Einige Restaurants und Parks sind für nette Abende und Spaziergänge auch nicht weit. (http://www.gartenkulturpfad-neukoelln.de/gkp/)
Wir würden uns freuen Sie begrüßen zu dürfen,

Rudow, Ortsteil des Berliner Bezirks Neukölln.

Historie - Rudow ist vermutlich eine voraskanische Gründung, 1373 erstmals als Ritterdorf erwähnt und 1375 im Landbuch Karls IV. registriert. Zwischen 1512 und 1536 besaß der Cöllner Bürgermeister Peter Lindholz Güter in Buckow und Rudow und erwarb 1518 dort kurfürstliche Lehen hinzu. Diese übertrug er dann 1536 seinem Sohn Peter Lindholz dem Jüngeren, der 1578 starb. Im 17. Jahrhundert gehörte das Dorf dem Kurfürsten, der um 1660 ein Bauerngut an den kurfürstlichen Lustgärtner Michael Hanff verkaufte, welcher darauf einen Lustgarten anlegte. Im Jahre 1671 verkaufte Hanff an Sigismund von Heydekamp, der es wiederum 1702 an den Kurfürsten veräußerte. Seit der Jahrhundertwende wurde Rudow von der Industrialisierung erfaßt. 1920 wurde Rudow Ortsteil des Berliner Verwaltungsbezirks Neukölln. Bei der Bezirksfusion 2001 blieb Neukölln ein eigenständiger Bezirk.